Über die Deutsche Fotografische Akademie e.V.

Ursprung

Die Deutsche Fotografische Akademie e.V. ist aus der 1919 gegründeten Gesellschaft Deutscher Lichtbildner hervorgegangen. Sie wurde als Fotografische Akademie GDL im April 1986 ausgerufen und ein Jahr später Rechtsfähig konstituiert.

1993 erfolgte die Umbenennung in Deutsche Fotografische Akademie. Sitz der Akademie ist die Stadt Leinfelden- Echterdingen, die sich beim Aufbau der Akademie in besonderer Weise engagiert hat.

Aufgabe

Mit der Gründung der Fotografischen Akademie GDL wurde die Zielsetzung gegenüber der früheren Gesellschaft neu definiert und durch die Namensänderung in Deutsche Fotografische Akademie aktualisiert. Sie stellt zunehmend die künstlerischen Belange der Fotografie in ihren Mittelpunkt und sieht ihre Aufgabe darin, diese Kunstform zu studieren, zu entwickeln und zu fördern. Dabei werden bestehende Bildgattungen ebenso berücksichtigt wie neue Ausdrucksformen und Techniken.

Mitglieder

Die Mitglieder der Deutschen Fotografischen Akademie sind Fotoautoren und Künstler, die sich über längere Zeit durch eigenständige fotografische Werke ausgezeichnet haben. Der Mitgliedschaft geht in der Regel ein Berufungsverfahren voraus, bei dem der Akademie und ihrem künstlerischen Beirat anläßlich der Jahrestagung Arbeiten präsentiert und in einem anschließenden Kolloquium gewürdigt werden.

Mitglieder können auch Persönlichkeiten aus Kunst, Wissenschaft und Publizistik sein, die den Zielen der Deutschen Fotografischen Akademie nahestehen und die durch ihre Tätigkeit entsprechend hervorgetreten sind. Daneben gibt es Fördernde Mitglieder, Ehrenmitglieder und Korrespondierende Mitglieder, die sich für die Fotografische Akademie GDL und ihre Ziele eingesetzt haben.

Alle Mitglieder der Vereinigung sind zur aktiven Mitarbeit verpflichtet, Künstler insbesondere dazu, ihre neuesten Arbeiten zur Diskussion zu stellen. Die Mitgliederzahl umfaßt etwa 125 Personen.

Aktivitäten

Mindestens einmal jährlich findet eine Arbeitstagung am Sitz der Deutschen Fotografischen Akademie in der Stadt Leinfelden-Echterdingen statt. Die Veranstaltung sieht neben Mitgliederversammlung auch Gruppenausstellungen, einzelne Bildpräsentationen mit Diskussionen und Kolloquien sowie Vorträge und Referate zu bestimmten Themen vor. Ebenso gehören Ehrungen und die Vergabe von Preisen zum Programm der Tagung.

Die Veranstaltung ist, mit Ausnahme der Mitgliederversammlung, öffentlich.

Zu den in den letzten Jahren am Tagungsort oder bundesweit durchgeführten Ausstellungen liegt eine Reihe von Publikationen und Katalogen vor.

Preisvergabe

Die GDL vergab zwischen 1966 und 1986 zwanzig Mal die David-Octavius-Hill-Medaille an Persönlichkeiten der Fotografie für herausragende künstlerische oder wissenschaftliche Leistungen.

Seit 1988 wurde diese Auszeichnung unter Federführung der Fotografischen Akademie GDL als Kunstpreis der Stadt Leinfelden-Echterdingen vergeben und mit einem Geldbetrag ausgestattet.